BlackJack

Blackjack wird in jedem Casino, ob online oder örtlich, angeboten und gehört somit zum festen Spielangebot. In Deutschland wird das interessante Kartenspiel gerne Einundzwanzig beziehungsweise Sieben und Vier genannt, während Blackjack in Frankreich unter dem Namen Vingt un bekannt ist. Auch die Bezeichnung Pontoon ist nicht selten zu finden.

Wie man das Kind nun auch beim Namen nennt, eines ist dabei ganz deutlich zu erkennen, Blackjack erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Und das, obwohl die Wurzeln des Spiels sich bereits im 17. Jahrhundert finden lassen. Bis zum 20. Jahrhundert jedoch führte Blackjack eher ein Schattendasein. Erst in den 50er und 60er Jahren erfuhr das Kartenspiel einen ersten Hype in Amerika, als findige Studenten sich mithilfe der Mathematik einen nicht zu verachtenden Vorteil verschaffen konnten. Zahlreiche Casinos haben bis dahin hohe Summen verloren, was schnell zu einem strengen Vorgehen der Casinos gegen das sogenannte Kartenzählen führte. Das Spiel selbst jedoch überdauerte all diese Hürden bis heute und findet sich somit auch in den modernen Casinos und Spielbanken wieder. Auch online casinos bieten Blackjack als Standard in ihrem Spielprogramm an, sodass wirklich jeder die Chance hat, sich einmal im Blackjack zu versuchen. Dabei gibt es heute jedoch verschiedene Arten von Blackjack, die sich über die Zeit entwickelt haben. Insbesondere der Europäische Blackjack, Single Deck Blackjack und Las Vegas Strip Blackjack sind dabei sehr beliebt und häufig im Angebot.

Ablauf und Spielregeln von Black Jack

Selbstverständlich gilt es, zunächst einmal die Regeln zu kennen, bevor das eigenen Glück auf die Probe gestellt werden kann. Diesbezüglich kann gesagt werden, dass es keine Rolle spielt, welche Blackjack Variante gespielt wird, da die Grundregeln stets die Gleichen sind.

Das erklärte Hauptziel aller Abarten von Blackjack ist, einen Kartenwert von 21 zu erreichen, beziehungsweise möglichst nah an diesen heranzukommen. Dabei darf der Spieler jedoch nicht über das Ziel hinausschießen, da ansonsten die Runde als verloren gilt und die Bank seinen Einsatz erhält. Dies wird auch als Bust bezeichnet und stellt sozusagen den schlimmsten Fall im Blackjack dar.

Was nun die Kartenwerte angeht, so gelten beim Blackjack folgende Punktwerte:

blackjack

- Asse besitzen entweder einen Wert von 1 oder 11 (obliegt dem Spieler)

- Bildkarten (König, Dame, Bube) haben einen Wert von 10

- Zahlenkarten besitzen einen Punktwert, der dem aufgedruckten Zahlenwert entspricht

Der grundsätzliche Ablauf beim Blackjack sieht dabei folgendermaßen aus:

- jeder Spieler erhält zwei verdeckte Karten durch den Dealer

- die Bank erhält eine offene Karte

- alle Spieler haben die Möglichkeit, weitere Karten zu kaufen

- sind sämtliche Spieler bedient, erhält die Bank weitere Karten bis zu einem Wert von 17 oder mehr

Gewonnen hat ein Spieler, wenn er mehr Punkte als die Bank hat, wenn die Bank sich überkauft hat, wenn er einen Blackjack (also 21 Punkte mit zwei Karten) auf der Hand hält.

Neben den hier aufgezeigten grundsätzlichen Regeln gibt es natürlich auch beim Blackjack einige Strategien, die bei diesem Spiel Anwendung finden können. Insbesondere die Berechnung der eigenen Gewinnchancen ist hier von großer Bedeutung, da sich auf diese Weise sehr wohl das Glück beeinflussen lässt. Dazu braucht es jedoch den festen Willen, voll und ganz in das Spiel einzutauchen und sich mit allen nur erdenklichen Eventualitäten auseinanderzusetzen. Doch eines ist dabei ganz klar, es lohnt sich, beim Blackjack auf mehr, als das Glück zu vertrauen. Das haben bereits viele Könner eindrucksvoll bewiesen!

jetzt spielen
Kommen sie herein
SCHLIESEN